Orientation Week

Hallo!

Die Vorbereitungswoche ist nun abgeschlossen und alle Freiwilligen sind bei ihren Familien eingekehrt, jedenfalls diejenigen, die das Glueck haben, in einer Familie wohnen zu duerfen! 🙂

Aber erst zur vergangenen Woche. Unsere multikulturelle Gruppe bestand im Durchschnitt aus 21 Leuten aus Japan, Belgien, Finnland und Deutschland. Unsere indischen Gruppenleiter begruessten uns auf traditionelle Art, bei der jeder sorgfaeltig mit einem Blumenkranz geschmueckt und im Gesicht mit Farbe bemahlt, eine erste ungewohnte Erfahrung.^^
Und es sollten schnell mehr und mehr Erfahrungen und neue Entdeckungen folgen! Mit staunen wurden wir in den „Indian way of Life“, sowie Do’s und Dont’s und (mit etwas Unbehagen bei einigen Freiwilligen) in „Teaching in India“ eingeweiht. Sehr wissenswert waren auch die „Country Presentations“, bei der nicht nur Indien, sondern auch die anderen vertretenen Laender kurz vorgestellt wurden. Ausserdem kamen wir in den Genuss erster „Cannada-Stunden“, besichtigten unsere Projekte und wir lernten einige Gastfamilien kennen, darunter auch meine! 🙂 Natuerlich durfte nicht fehlen: die Henna-Bemahlung, Indian Music und Bollywood Cinema!

Zum Abschluss unternahmen wir alle zusammen eine Exkursion zum aussergewoehnlichen Wochenmarkt von Kundapur! Aussergewoehnlich weil die Menge an, mir unbekannten, Gemuese- und Obstsorten in allen erdenklichen Farben und Formen eindeutig die der Bekannten ueberstieg. Es ist wirklich schwer, die Vielfalt an Geruechen und Geschmaeckern zu beschreiben! Aber wir haben alle, ganz mutig, so viel wie nur moeglich probiert und beschnuppert, was nicht immer so schlau war. ^^
Als alle Freiwilligen wieder zusammen getrommelt waren, ging es weiter in Richtung Norden, immer an der Kueste entlang. Ein kurzer Stop wurde in einem kleinen Fischerdorf eingelegt, wo einer der einheimischen Fischer und sog. „Contact Persons“ von FSL bereits das erste Schildkroetengelege gefunden hatte und es mit einem Zaun sicherte, um es vor Fressfeinden zu schuetzen. Da dass Sea-Turtle-Project einen Strandabschnitt von 60 Km bewacht, werden einheimische Fischer dafuer bezahlt, jeweils ihren Abschnitt zu beobachten und uns ueber Nester zu informieren. Kurz darauf ging es weiter nach Murudeshwar, wo sich die groesste Shiva-Statue Asiens befindet! Mit ihren geschaetzten 80 Metern Hoehe war sie doch ziemlich eindrucksvoll. Nach ausgiebiger Besichtigung und unzaehligen Gruppenfotos in allen moeglichen Gruppen („Take photo photo?“), sehnten wir uns nach der versprochenen Abkuehlung am Sunset View Point von „Rocky Beach“. Strand und Wellen waren auch sehr traumhaft, nur der viele Plastikmuell daempfte ein bisschen das Schwimmvergnuegen bei mir. Spaeter kehrten wir dann erschoepft aber gluecklich in unser „Pink House“ zurueck.
Insgesamt war die Woche sehr Interessant und abwechslungsreich, sodass ich mich nun gut vorbereitet fuehle!

Trotzdem freue ich mich auf meine Gastfamilie, auf ein eigenes Zimmer und ein sauberes Badezimmer!! 🙂
Nun bin ich gespannt auf die erste Woche im Sea-Turtle-Project!

Bis bald!^^

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s